Konkurrenz für Amazon: Die Tolino-Allianz

Es hat schon ein bisschen was von Star Wars, wenn die Rebellen der Tolino-Alianz gegen das übermächtige Imperium Amazon vorgehen. Schließlich wirkt das Imperium übermächtig: Egal, welches Buch (oder anderes Produkt) Du suchst, auf Amazon wirst Du es finden. Und der Marktführer nutzt seine Position natürlich aus, um Konkurrenz möglichst klein zu halten. Kampflos aufgeben wollen die Mitglieder der Tolino-Allianz aber nicht, und es sieht gar nicht mal so schlecht für sie aus.

Wer ist das Imperium?

Wikipedia nutzt folgende Definition: „Amazon.com […]ist ein börsennotierter amerikanischer Online-Versandhändler mit einer breit gefächerten Produktpalette.“
Das sagt eigentlich schon alles aus. Nach eigenen Angaben hat Amazon die größte Auswahl an Büchern, CDs und Videos. Mit dem hauseigenen Kindle in seinen verschiedenen Varianten kann auf das gigantische Angebot der eBooks zugegriffen werden. Dies gilt allerdings nur, wenn die eBooks auch auf Amazon gekauft wurden. Aber wer muss bei der Produktpalette noch woanders suchen?
Die eBooks, insbesondere die der zahllosen Selfpublisher, sind ein Thema, an dem sich die Geister scheiden. Die einen feiern es, dass Amazon ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Bücher zu veröffentlichen und einem großen Markt zur Verfügung zu stellen. Die anderen kritisieren, dass Amazon seine Machtposition hemmungslos ausnutzt, um sich weiter von der Konkurrenz abzusetzen.

Amazon bekommst ernstzunehmende Konkurrenz

Wer sind die Rebellen?

Die Tolino-Allianz wurde 2013 von von Buchhändlern Club Bertelsmann, Hugendubel, Thalia und Weltbild gemeinsam mit der Telekom gegründet. 2014 verkündetete Libri, sich den Rebellen der Allianz anschließen zu wollen. Außerdem schlossen sich kürzlich Mayersche und Osiander an. Damit ist der Tolino in fast einem Drittel der 6.000 Buchgeschäfte in Deutschland zu kaufen, nämlich 1.800.
Star der Allianz ist der Tolino-Reader, der eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Kindle von Amazon ist. Tolino setzt dabei auf mehr Offenheit als Amazon: Jedes Mitglied der Allianz betreibt einen eigenen Online-Shop mit eBooks, die dennoch alle auf dem Tolino gelesen werden können.
Einen großen Sieg hat die Allianz bereits erstritten: Der deutsche Marktanteil von Tolino liegt bei 45%, der von Amazons Kindle nur bei 39%. Nachbessern muss die Allianz im Bereich der Selfpublisher. Dort haben es bisher gerade einmal 9 eigenständige Autoren in die Top 100 geschafft – bei Amazon sind es rund 50.

 

Warum dieser Kampf gegen Amazon?

Dem deutschen Buchhandel ging es darum, gegen Amazon nicht kampflos unterzugehen. Gerade im Bereich des digitalen Lesens sah es düster aus, und den Beteiligten der Allianz war eines klar: Wenn ihr Plan nicht beim ersten Versuch aufgeht, war es das.
Für den Buchhandel war es in vielen Fällen eine notwendige Entscheidung, um längerfristig bestehen zu können. Denn gerade der digitale Büchermarkt wächst rasant weiter: Die Tolino-Allianz geht im kommenden Jahr von einem Drittel Wachstum aus. Da ist es klar, dass man sich behaupten muss, um nicht unterzugehen.

 

Was bietet Tolino dem Leser?

Hätte die Tolino-Allianz lediglich Amazon kopiert, hätte sie sehr wahrscheinlich keinen Erfolg gehabt. Stattdessen will sie ihren Kunden Vorteile bieten, die Amazon nicht offeriert.
So erhalten Selfpublisher 70% Tantiemen für ihre Bücher, unabhängig vom Buchpreis. Auch bei Amazon liegen die Tantiemen bei 70% – vorausgesetzt, der Preis für das Buch liegt zwischen 2,99€ und 9,99€. Abseits dieser Preisspanne muss ein Selpublisher sich mit mageren 35% begnügen. Auf die digitale Versandpauschale von Amazon verzichtet Tolino ebenfalls.
Profitieren können auch die Leser: Nicht nur, dass sie die eBooks für ihren Tolino-Reader in jedem Online-Shop der Tolino-Allianz kaufen können. Sie kaufen auch tatsächlich ein Exemplar des eBooks, das sie in jedem Fall behalten können. Bei Amazon wird lediglich das Recht gekauft, ein eBooks zu lesen, aber dem Leser gehört kein Exemplar des tatsächlichen eBooks. Endet sein Vertrag mit Amazon, wird seine E-Bibliothek gelöscht.

Fazit

Der Kampf um die Galaxie der eBooks geht weiter und wird von beiden Seiten erbittert geführt. Die Allianz lockt durch Vorteile, die das Imperium Amazon nicht bieten kann oder will, doch das Imperium ist der mächtigere Marktführer. Wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein, wie es weiter geht.

photo credit: LT – Technology – Digital Annotation by Matt Cornock via photopin (license)

Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von Liber Laetitia. Wir zeigen Autoren, wie sie sich und ihre Bücher effektiv, zeitsparend und rechtssicher im Social Web präsentieren können.

Letzte Artikel von Frauke Bitomsky (Alle anzeigen)

Über Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von Liber Laetitia. Wir zeigen Autoren, wie sie sich und ihre Bücher effektiv, zeitsparend und rechtssicher im Social Web präsentieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.