Original-Märchen – So gar nicht jugendfrei

Schneewittchen, Rotkäppchen und Rapunzel kannten wir auch schon vor Disney. Für die meisten von uns sind sie gute Freunde aus der Kindheit, und die bekannteren Märchen der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen kennt jeder von uns zumindest ungefähr. Was viele aber nicht wissen: Das, was wir kennen, sind verharmloste und kinderfreundliche Varianten von Original-Märchen, die ursprünglich sehr viel grausamer oder zumindest nicht jugendfrei waren.

Schneewittchen

Die blasse Schönheit bildet einen noch verhältnismäßig harmlosen Anfang in dieser Auflistung. Man mag sich darüber streiten, weshalb der Prinz den Leichnam seiner verstorbenen Geliebten mit sich nehmen will. Doch das dicke Ende kommt auf der Traumhochzeit am Ende, als das junge Paar die böse Stiefmutter einlädt und ihr, als sie tatsächlich erscheint, Pantoffeln aus glühendem Eisen anzieht, in denen sie vor Schmerzen tanzen muss, bis sie tot umfällt.

 

Aschenputtel

Auch hier folgt eine Strafe auf der Hochzeit. Nachdem die Stiefschwestern sich selbst die Zehen oder Fersen abschnitten, um in den zierlichen Glasschuh zu passen und der Prinz nur dank Hilfe einiger Tauben den Schwindel durchschaute, wurden ihnen auf der Hochzeit von eben diesen Tauben auch noch die Augen ausgepickt. Aua!

 

Rotkäppchen

Das Original-Märchen um das rot bemäntelte Mädchen ist alles andere harmlos. So war der Wolf kein Tier im eigentlichen Sinne, sondern wird als Sinnbild für lüsterne Männer gesehen, vor dem das unschuldige Rotkäppchen sich hüten soll. Diese Lehre an sich mag noch nicht sehr grausam sein, aber das ungeschönte Original-Märchen hat es in sich: Dort zerteilt der Wolf die Großmutter und kocht ihr Fleisch, um anschließend Rotkäppchen damit zu bewirten. Zum Runterspülen gibt es Rotwein – genau, das Blut der Großmutter. Und als er dem müden Rotkäppchen beim Entkleiden hilft, damit sie sich nackt zu ihm ins Bett legen kann, frisst er sie auf.

 

Rapunzel

In der kindertauglichen Variante erfahren wir nie, wie die alte Hexe erfahren hat, dass Rapunzel Besuch von ihrem Prinzen hatte. Als Erwachsener kommt man vielleicht dahinter, spätestens wenn man die Märchenversion liest, in der Rapunzel Zwillinge zur Welt bringt, an die sie ohne männlichen Besuch kaum gelangt sein dürfte.

Im Original-Märchen verbannt die Hexe erst Rapunzel und ihre Kinde in die Wüste, nachdem sie Rapunzel die langen Haare abgeschnitten hatte. Mit diesen trickst sie den Prinzen bei seinem nächsten Besuch aus, der glaubt, zu seiner Geliebten emporzusteigen. Oben angekommen stürzt die Hexe ihn den Turm hinab, wobei er sich die Augen an einem Dornengestrüpp aussticht.

Aber es gibt ein Happy End: Als er endlich seine Rapunzel findet, weint sie, als sie ihn in die Arme schließt, und als ihre Tränen auf seine Augen fallen, kann er wieder sehen.

 

Dornröschen

Die schlafende Schönheit wird nach hundert Jahren durch den Kuss der Liebe von ihrem Prinzen gerettet? Nicht ganz. Im Original-Märchen findet der Prinz sie, kann sie aber nicht wecken. Das hindert ihn nicht daran, sie zu vergewaltigen, woraufhin sie schwanger wird und noch immer schlafend Zwillinge zur Welt bringt. Erst, als ihre Tochter an ihrem Finger saugt und so den Giftdorn der Spindel entfernt, wacht sie auf.

Nun gibt es zwei Varianten, wie es weitergeht: In der einen verliebt Dornröschen sich in ihren Vergewaltiger, als er sie das nächste Mal besucht, und sie heiraten. In der anderen sucht sie ihn und findet heraus, dass er verheiratet ist. Seine Frau ist derart eifersüchtig, dass sie Dornröschens Zwillinge töten und kochen lässt, um sie anschließend ihrem Gemahl zu servieren. Hier kann das „Happy End“ erst kommen und Prinz und Dornröschen heiraten, als die mordende Ehegattin hingerichtet wurde.

 

Die Schneekönigin

Im Original-Märchen von Hans Christian Andersen hat die böse Schneekönigin einen magischen Spiegel, in dem alles Schöne hässlich scheint. Dieser zerspringt, und je ein Splitter gerät in das Auge und das Herz des Bruders eines Geschwisterpaares. Sein Herz gefriert sofort zu Eis, und dann entführt ihn auch noch die Schneekönigin. Zumindest gibt es ein Happy End, denn seine Schwester kann ihn retten.

 

Die kleine Meerjungfrau

Eines der schwermütigsten Original-Märchen überhaupt. Anders als bei Disney braut die Meerhexe ihr keinen Trank, dessen Wirkung nur vorübergehend ist. Viel mehr ist die Verwandlung in einen Menschen absolut. Doch damit nicht genug: Jeder Schritt an Land schmerzt die kleine Meerjungfrau so sehr, als würde sie über Scherben laufen. Und da sie als Meerwesen keine Seele hat, muss sie die Liebe ihres Prinzen erringen, da sie sonst zu Meerschaum wird.

Leider ist auf den Prinzen kein Verlass, denn dieser verliebt sich in eine andere Prinzessin und heiratet sie. Die kleine Meerjungfrau, die er nicht einmal wieder erkannt hat als diejenige, die ihn einst vorm Ertrinken rettete, hat nur eine Chance, ihr Leben zu retten: Ihren Prinzen zu töten. Doch dies bringt sie nicht übers Herz, so dass sie am Tag der Hochzeit ins Meer geht und zu Meerschaum wird.

 

Grausame Original-Märchen

Früher hatte man sicherlich eine andere Vorstellung davon, was kindgerecht ist und was nicht. Märchen waren auch für Erwachsene da, und die mochten es offenbar anzüglicher und brutaler. Allerdings kamen diese teilweise sehr blutrünstigen Geschichten trotzdem nicht allzu gut an, denn die erste Auflage der „Kinder- und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm war nicht unbedingt ein Verkaufsschlager. Wenn ich mir die harmlosen Varianten der Original-Märchen anschaue, die ich als Kind kennen- und lieben gelernt habe, bin ich auf jeden Fall froh darüber, dass sie ursprünglichen Geschichten abgemildert wurden.

Kanntest Du schon diese düsten Original-Märchen? Und welches ist Dein Lieblingsmärchen? Ich freue mich auf Deine Antwort!

Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von Liber Laetitia. Wir zeigen Autoren, wie sie sich und ihre Bücher effektiv, zeitsparend und rechtssicher im Social Web präsentieren können.

Letzte Artikel von Frauke Bitomsky (Alle anzeigen)

Über Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von Liber Laetitia. Wir zeigen Autoren, wie sie sich und ihre Bücher effektiv, zeitsparend und rechtssicher im Social Web präsentieren können.

3 Gedanken zu „Original-Märchen – So gar nicht jugendfrei

  1. Interessant!
    Wie kann ich diese Original-Versionen bekommen und lesen? Gibt es die irgendwo als Buch und nach welchem Jahr muss ich da suchen?
    In meiner grimmschen 1810 Urfassung sind die Märchen „leider“ schon kindergerecht geschrieben.

      1. Hallo, es geht um die Ausgaben von Giambattista Basile von 1634-1636. Die Sammlung heißt „Das Pentamerone, das Märchen der Märchen“.
        Die Ausgaben der Märchen sind wirklich interessant (aber auch grausam und gewalttätig).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.