Wo kannst Du eBooks ausleihen?

Warum solltest Du eBooks kaufen, wenn auch eBooks ausleihen kannst? Was viele nicht wissen ist, dass inzwischen sowohl Stadtbibliotheken viele elektronische Medien kostenlos online zur Ausleihe anbieten als auch große Online-Anbieter entstanden sind, bei denen Lesefreunde für ein paar Euro oder Dollar pro Monat so viele Bücher ausleihen können, wie sie wollen. Für Vielleser kann sich das also durchaus lohnen. Außerdem gibt es ein paar gänzlich kostenlose Möglichkeiten, wie Du eBooks ausleihen kannst.

Weitere Vorteile: Die Online-Bibliotheken haben rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr geöffnet. Du kannst von überall auf der Welt auf ihr Angebot zugreifen, solange Du eine Internetverbindung hast, und da die Bücher nach Ende der Ausleihfrist einfach deaktiviert werden, verpasst Du nie wieder einen Rückgabetermin.

eBooks ausleihen mit jedem Lesegerät?

Leider kannst Du nicht mit jedem Lesegerät gleichermaßen gut eBooks ausleihen. Je geschlossener das System eines Lesegerätes ist, desto komplizierter wird es, ausgeliehene Bücher auch tatsächlich lesen zu können. Dazu zählen insbesondere die E-Reader, die noch digitale Tinte verwenden, wie z.B. der Amazon Kindle, Tolino shine oder der Kobo glo. Da man auf diesen Geräte keine Apps installieren kann, besteht keine Möglichkeit Flatrate-Ausleihmodelle zu nutzen. Eine kleine Ausnahme ist hier der Kindle, da Amazon innerhalb des geschlossenen Betriebssystems für Amazon Prime-Kunden eine Leihfunktion anbietet.

Günstige Alternative zum Kauf: eBooks ausleihenBei einem offeneren Betriebssystem bestehen deutlich weniger Probleme. Tablet-PCs ermöglichen die Installation von Apps, mit denen die Dateiformate der Online-Bibliotheken gelesen werden können. Android von Google ist ein gutes Beispiel dafür. Mittels der Apps Bluefire Reader oder Aldiko Reader können aber sogar Tablets mit geschlosseneren Systemen wie der Kindle Fire oder das iPhone genutzt werden. Darüber hinaus ermöglichen viele online Verleihe es, die geliehenen Bücher direkt im Browser zu lesen, so dass Tablets mit einem Browser unabhängig vom Betriebssystem die geliehen eBooks aufrufen können. Voraussetzung hierfür ist nur, dass der Browser die technischen Bedingungen der Seite (Java, Flash) erfüllt.

Urlaub auf Texel Niederlande

Wichtig: Ehe Du eine Gebühr bezahlst, solltest Du prüfen, ob Dein ausgewählter Anbieter auch dein Lesegerät unterstützt. Denn auch wenn dieses zwar die Formate Deines Anbieters anzeigen kann, heißt das nicht zwangsläufig, dass dieser mit jedem Lesegerät arbeitet.

Onleihe: Stadtbibliotheken im digitalen Zeitalter

„Echte“ Bücher werden uns wohl noch für lange Zeit erhalten bleiben. Doch die Bibliotheken sind mit der Zeit gegangen und haben auch digitale Medien in ihr Sortiment genommen. Wer einen Bibliotheksausweis hat, kann so nicht nur eBooks ausleihen, sondern auch Magazine, Musik, Videos und Hörbücher. Je nach Medium variiert die Leihfrist. Wenn Deine eigene Stadtbibliothek noch keine Onleihe anbietet, kannst Du die (relativ umständliche) Fernanmeldung bei einer anderen Bibliothek nutzen. Die Gebühren variieren und können online oder direkt vor Ort zusammen mit den „normalen“ Gebühren der jeweiligen Bibliothek erfragt werden.

Onleihe ist im Bereich der klassichen Bibliotheken marktführend.

Was ist das beste Ausleih-Modell für Dich?

Abhängig von Deinem Leseverhalten können verschiedene Ausleihmodelle besser oder weniger gut zu Dir passen. Grundlegend kann man zwischen diesen drei Gruppen unterscheiden:

eBooks ausleihen lohnt sich für viele LeserWenig-Leser: Du liest nicht viel, hast aber selten (z.B. im Urlaub) kurze Phasen, in denen Du mehr liest? Dann ist für Dich das Pay-per-Use- oder Pay-per-Copy-System richtig. Dabei zahlst Du einen Betrag für das Ausleihen eines Buches, dessen Höhe meist von der Leihfrist abhängt.

Gelegenheitsleser: Du liest mal mehr und mal weniger, hast aber mehrmals Phasen, in denen Du Bücher regelrecht verschlingst. Außerdem möchtest Du beim Lesen sparen und nimmst dafür auch Wartezeiten in Kauf. Dann ist die Onleihe der Stadtbibliotheken das richtige Angebot für Dich.

Vielleser: Du liest so oft, dass Deine Freunde Dich noch nie ohne Dein Lesegerät oder ein Buch vor der Nase gesehen haben. Und Du willst eine große Auswahl an Büchern zur Verfügung haben. Die Entscheidung ist leicht – Du bist ein Flatrate-Leser.

Und wo und wie kannst Du nun eBooks ausleihen?

Wie auch mit Bücherläden muss jeder Leser ein wenig suchen, bis er den Anbieter gefunden hat, bei dem er gerne eBooks ausleihen möchte. Ein paar der bekannten Anbieter haben wir hier versammelt:

Flatrate-Anbieter

Scribd
Scribd besteht seit 2007. Da die Seite englisch ist, findest Du hier hauptsächlich englischsprachige Bücher. Die Auswahl ist dafür mit 400.000 Büchern sehr groß. Dazu kommen noch einmal über 1 Millionen von Usern hochgeladene selbstgeschriebene Bücher. Für 8,99$ im Monat kannst Du die ausgeliehenen Bücher sowohl online als auch, nach einem Download, offline lesen. Lesen kannst Du sie in Deinem Browser.
Der große Nachteil von Scribd ist, dass es hier viele illegale Uploads gibt, die nicht immer leicht von den legal hochgeladenen Büchern zu unterscheiden sind.
Skoobe
Gegründet wurde Skoobe 2010 von mehreren großen Verlagen. Der Vorteil ist, dass Du hier insbesondere deutsche Bücher finden wirst. Allerdings hat Skoobe auch den Nachteil, dass die Verlage hier nicht ihre Verkaufsschlager zur Verfügung stellen, sondern die weniger bekannten Bücher. Auch ist das Angebot mit knapp 25.000 Büchern noch recht überschaubar.
Wenn Du pro Monat drei oder mehr Bücher liest, lohnt sich Skoobe bereits für Dich. Du kannst pro Monat beliebig viele eBooks ausleihen, allerdings nur eine bestimmte Anzahl zur selben Zeit: Je nach Variante 3 Bücher (9,99€/ Monat), 5 Bücher (14,99€/ Monat) oder 15 Bücher (19,99€/Monat).
Amazon Prime
Das Angebot von Amazon Prime ist eher ein Flatrate Light-Angebot. Wer ein Kindle Lesegerät besitzt und Amazon Prime nutzt, kann kostenlos eBooks ausleihen. Allerdings ist dies auf maximal ein eBook pro Monat beschränkt, und es kann maximal ein Buch zur Zeit ausgeliehen sein. Die Leihfrist ist im Prinzip unbegrenzt, aber das ausgeliehene Buch wird zurückgegeben, wenn man ein neues ausleiht. Amazon Prime bietet darüber hinaus andere Vorteile und kostet 29€ pro Jahr.


24Symbols
Wenn Du spanisch oder englisch sprichst, ist 24Symbols vielleicht die richtige Bibliothek für Dich. Oben rechts auf der Startseite kannst Du zwischen beiden Sprachen wählen. Das Buchangebot ist entsprechend fremdsprachig aufgestellt. Die Grundkosten liegen bei 5€ pro Monat. Für 7€ im Monat kannst Du die Bibliothek auch offline nutzen, für 9€ kannst Du die Bücher ohne Werbeeinblendung ausleihen.
Oyster
Social Reading auf Englisch: Für 9,95$ im Monat bietet Oyster für Apple-Nutzer den schnellen Zugriff auf 100.000 Buchtitel. Beim Besuch der Seite erhalten Nutzer neben „normalen“ Empfehlungen auch Empfehlungen von Freunden.

Pay-per-Use Anbieter

Libreka
Das Angebot von Libreka ist mit 800.000 eBooks so groß, dass es nicht schlimm ist, dass man mit Pay-per-Use nicht alle eBooks ausleihen kann. Dort, wo es möglich ist, stehen zwei Alternativen zur Auswahl: Das Buch für 4 Wochen oder für 2 Jahre ausleihen. Zusätzlich können die Bücher noch gekauft werden.

Die Alternative: Kostenlos eBooks ausleihen

Readfy
Auf Readfy kannst Du 15.000 eBooks ausleihen – vollkommen kostenlos, wenn Du eingeblendete Werbung in Kauf nimmst. Aktuell steckt Readfy noch in der Betaphase, kann aber schon genutzt werden. Die nötige App ist bisher nur für Android verfügbar und wird direkt verteilt, statt im Google Playstore erhältlich zu sein. Wenn die Betaphase beendet ist, wird sich dies natürlich ändern.
Open Library und Lifty
Bei den beiden Anbietern OpenLibrary und Lifty kannst Du eBooks ausleihen, die zu den Klassikern der Literatur gehören. Ob das Ausleihen wirklich nötig ist, sei dahingestellt, denn diese Bücher, deren Copyright abgelaufen ist, kannst Du an verschiedenen Orten auch kostenlos auf Dein Lesegerät laden.

Fazit

eBooks ausleihen ist durchaus günstiger als sie zu kaufen, allerdings lohnt es sich durchaus, sich im Vorfeld zu überlegen, wie viele Bücher man voraussichtlich lesen wird und wie schnell man sein Abo bei dem jeweiligen Anbieter wieder kündigen kann, wenn sich die Lesegewohnheiten ändern.

photo credit: Tablets and phones by tribehut via photopin cc
photo credit: Stacking Up and Defying Time (+1) by Susana Fernandez via photopin cc

Über

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von Liber Laetitia. Wir zeigen Autoren, wie sie sich und ihre Bücher effektiv, zeitsparend und rechtssicher im Social Web präsentieren können.